Die Geschichte der Viñedos J. Bouchon



Die Wurzeln der chilenischen Weinbaufamilie Bouchon reichen zurück bis ins ausgehende 18. Jahrundert. Zu dieser Zeit wütet in Europa die Reblaus, die sukzessive die Rebflächen der sogenannten "Alten Welt" vernichtet und die Existenz vieler Winzer gefährdet. 

Im Zuge dieser Bedrohung und den Verheißungen der "Neuen Welt" folgend, beschließt auch Guillaume Bouchon, der Großvater des heutigen Weingutsbesitzers Julio Antonio Bouchon, seiner Heimat Bordeaux den Rücken zukehren, um in Chile sein Glück zu suchen. 

Im Jahre 1892 entdeckt er die malerische Gegend im Maule-Tal, nahe der Stadt San Javier, etwa 250 km südlich der chilenischen Hauptstadt Santiago. Sofort erkennt der erfahrene Winzer das große Potential dieses Weinbaugebietes, das nicht nur über eine gute Wasserversorgung verfügt, sondern auch eine hohe klimatische Vielfalt und unterschiedlichste Bodentypen aufweist. Die perfekte Grundlage also, um facettenreiche Weine mit individuellem Charakter zu erzeugen. 

In einem Teilgebiet mit dem Namen Santa Maria de Mingre pflanzt Guillaume Bouchon seine ersten Rebstöcke und legt damit den Grundstein für die Qualitätsweine, die das Weingut Bouchon zu einem der Top-Betriebe im Andenstaat werden ließen. 


Heute leiten der an der Universität Bordeaux zum Agrarökonom und Önologen ausgebildete Julio Antonio Bouchon und sein Sohn Julio Bouchon jun. das Weingut in dritter und vierter Generation. Beide fühlen sich den Weinbautraditionen ihrer Vorfahren verpflichtet und zählen zugleich zu den modernsten und dynamischsten Weinmachern Chiles. 

Auf etwa 350 Hektar gedeihen heute überwiegend Cabernet Sauvignon, Merlot, Malbec, Sauvignon Blanc und Chardonnay und auch Syrah und Pinot Noir. 

Wie im Qualitätsweinbau unumgänglich, werden auch bei J. Bouchon die Trauben per Hand gelesen, in kleinen 25 kg-Kisten gesammelt und anschließend von Mitarbeitern nochmals selektioniert. Das heißt, nur das beste Traubenmaterial wird weiterverarbeitet und zu Wein gekeltert. 

Neben modernen Edelstahltanks prägen französische Eichenfässer, sogenannte Barriques, das Bild im Weinkeller. Französische Eiche ist feiner strukturiert als Amerikanische. Statt einer zu vordergründigen Vanillearomatik gibt sie dem Wein mehr Eleganz und Finesse. Die richtige Balance des Barriqueeinsatzes ist den Bouchons sehr wichtig. Schließlich soll die angestrebte verspielte Fruchtigkeit nicht von Holz dominiert werden. 

Weinliebhaber auf allen fünf Kontinenten schätzen heute die Weine der Viñedos J. Bouchon. Ihre Weine gelten zu Recht als gelungener Brückenschlag zwischen der "Alten" und der "Neuen" Welt. Sie verbinden die für chilenische Weine typische und beliebte Fruchtigkeit mit der so geschätzten Struktur und Nachhaltigkeit französischer Gewächse. 

 
   
 
2011er Carmènere Reserva Especial, Rotwein...

Der Carmenère ist ein Wein, den man durchaus 'solo'...

Inhalt: 0.75 Liter (16,67 € * / 1 Liter)

12,50 € *

Rosé Cabernet Sauvignon

Leichter und unkomplizierter Genuss!

Inhalt: 0.75 Liter (10,00 € * / 1 Liter)

7,50 € *

2010er Las Mercedes, trocken

Ein Rotwein, den du nie vergisst.

Inhalt: 0.75 Liter (26,00 € * / 1 Liter)

19,50 € *

2011er Malbec Reserva Especial, trocken

Weich, harmonisch und langer Abgang

Inhalt: 0.75 Liter (16,67 € * / 1 Liter)

12,50 € *

   
 

Tagwolke